Make your own free website on Tripod.com

saitn_kl.gifSAIT_NO3.GIF 29. Juli 1997

Musik & Fitness

saitenweise – Lexikon

Das Gehirn – unser Biocomputer

Diesmal geht's um Aufbau und Funktionsweise unseres Gehirns. Im Anschluß daran eine Übung, die die Koordination der musikalisch–motorischen Bewegungsabläufe fördert und dadurch z.B das Lernen erleichtert.
von Ulli Engel

Das menschliche Gehirn im Längsschnitt:

ENCEPH.GIF

1: Großhiorn; 
2: Zwischenhirn; 
3: Mittelhirn; 
4: Brücke; 
5: verlängertes Rückenmark; 
6: Rückenmark

Der auffallendste und charakteristischste Teil des menschlichen Gehirns ist das Großhirn. Es besteht aus zwei Hemisphären, die durch das Corpus Callosum, einem Bündel von Nervensträngen, miteinander verbunden sind. Diese Verbindung entwickelt sich in der Kindheit und sichert die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch der beiden Hemisphären.

Die Besonderheiten der Hemisphären

Seit der Mitte des letzten Jahrhunderts beschäftigt sich die Medizin mit der Erforschung der Aufgabenbereiche beider Großhirnhemisphären. Da die Funktionsweise der linken Gehirnhälfte viel klarer und daher leichter zu erforschen war, galt die rechte Gehirnhälfte lange Zeit als unbedeutend. In den 30er Jahren unseres Jahrhunderts begann die Forschung das Bild von der "minderen" Hälfte des Gehirns zu revidieren und deren Bedeutung zu erkennen. Grund für das jahrzehntelange "Mißverständnis" war unter anderem die Tatsache, daß die rechte Gehirnhälfte Schäden in der Hirnstruktur ohne gravierende Funktionsausfälle überstehen kann, weil ihre Funktionszentren über größere Bereiche in der Hemisphäre verteilt sind. Kleinste Schäden in bestimmten Bereichen der linken Hemisphäre hingegen verursachen einschneidende Ausfälle.
(Sally P. Springer/Georg Deutsch: Linkes–Rechtes Gehirn. Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 1987, S. 30ff)

Die linke Gehirnhälfte ist unser analytisches Gehirn. Hier befindet sich der Sitz der Sprachproduktion, des Sprachverständnisses und der Logik. Informationen werden in Details zerlegt und seriell oder sequentiell geordnet und verarbeitet. Diese Hälfte ermöglicht abstraktes, logisches, folgerichtiges, zeit- und realitätsorientiertes und lineares Denken und steuert unsere rechte Körperseite.

Die rechte Gehirnhälfte ist unser synthetisches Gehirn. Von hier aus erfolgt die Steuerung von Emotionen, Gefühlen und räumlich-bildhaften Vorstellungen. Informationen werden als Ganzes erfaßt und simultan verarbeitet. Kreativität, Musik, Rhythmus, Phantasie, visuelles Erinnerungsvermögen und Körperkoordination sind Fähigkeiten, die hauptsächlich dieser Gehirnhälfte zugeordnet werden. Die rechte Gehirnhälfte steuert unsere linke Körperseite.

Der Mensch hat die einzigartige Fähigkeit, entweder beidseitig integriert oder einseitig spezialisiert zu denken. Die Tatsache, daß bei allen Menschen zeitweilig nur eine der beiden Gehirnhälften arbeitet, ist grundlegend nicht negativ zu beurteilen. In vielen Situationen aber beeinflußt körperlicher, seelischer oder umweltbedingter Streß unser Gehirn, welches darauf mit dem Abschalten der rechten Gehirnhälfte reagiert.

Zuordnung der musikalischen Fähigkeiten

Seit langem beobachten Wissenschaftler, daß Musik und Sprache nicht in der selben Hirnhälfte verarbeitet werden. Im allgemeinen ist die rechte Gehirnhälfte für die musikalischen Fähigkeiten zuständig. Durch Versuche mit dem Wada-Test und bei Split-Brain Patienten konnte man jedoch auch die Rolle der linken Gehirnhälfte in musikalischen Prozessen feststellen.

Beim Ausfall der rechten Gehirnhälfte treten große Störungen im melodischen Bereich, im Bereich des Tongedächtnisses und im Bereich der Wahrnehmung von Klangfarben auf. Das Rhythmusempfinden hingegen bleibt nahezu unbeeinflußt.

Ein Ausfall der linken Gehirnhälfte beeinträchtigt die Fähigkeit des Notenlesens, des Notenschreibens und des Erlernens von neuen Stücken. Die Steuerung der musikalischen Bewegungsabläufe ist auf beide Hemisphären verteilt. Die linke Gehirnhälfte ist vor allem am Erlernen von komplizierten und komplexen Bewegungsfolgen beteiligt. Bei Ausdrucksbewegungen ist die Dominanz der rechten Gehirnhälfte in großem Maße feststellbar. Für das automatisierte Reproduzieren von eingelernten Bewegungsabläufen ist eine Zusammenarbeit beider Hemisphären notwendig.
(Renate Klöppel: Kunst des Musizierens, Mainz 1993, S. 243ff.)

Die Rolle der Gehirnhälften im Lernprozess

Das kreative Potential unserer rechten Gehirnhälfte ist unser Ideenlieferant. Hier entstehen Wünsche, Einfälle, Träume, Bedürfnisse und Empfindungen und auch die grobe Vorstellung über die Art, wie sie umgesetzt werden könnten. Aufgabe der linken Gehirnhälfte ist es, diese Botschaften zu entschlüsseln, zu analysieren und in einzelne Bestandteile zu zerlegen. Die ursprüngliche Idee wird als Ziel definiert. Die rechte Gehirnhälfte entscheidet über den emotionalen Wert dieses Ziels, während die linke eine Strategie erwickelt, dieses Ziel zu erreichen. Der dann folgende Arbeitsprozeß sollte die Arbeitsweisen beider Gehirnhälften in gleicher Weise einschließen. Die Ausführung verbindet schließlich die beiden unterschiedlichen Pole zu einem harmonischen Ganzen, was in der Kinesiologie als Überkreuzmuster bezeichnet wird.

Diese Überkreuzübungen kommen aus dem Brain-Gym (Gehirn-Gymnastik). Cross Crawls aktivieren beide Gehirnhemisphären und dienen als Aufwärmübungen für koordinierte Fertigkeiten. Regelmäßiges Üben verbessert die Links-Rechts-Koordination, das binokulare Sehen und das Raumbewußtsein. Man bewegt gleichzeitig den rechten Arm und das linke Bein, dann den linken Arm und das rechte Bein und so fort. Die Bewegungsrichtung kann variiert werden (Vorne, Rückwärts und zur Seite). Cross Crawls sind im Stehen, Sitzen und Liegen auszuführen.

In nicht integriertem Zustand kann der Beginn einer Überkreuzbewegung Schwierigkeiten bereiten und einer homolateralen Bewegung gleichen. Letztere ist daran zu erkennen, daß ein Schüler sehr leicht den Stand und seine Mitte verliert oder die Mittellinie nicht wirklich kreuzen kann.

saitenweise – Lexikon

Hemisphäre – Rechte bzw. linke Gehirnhälfte
Wada-Test – Bei dieser Versuchsanordnung wird der Testperson zur Untersuchung einer Gehirnhälfte die jeweils andere betäubt.
Split-brain-Patienten – Bei diesen Patienten wurde das Corpus callosum (= die Verbindung der beiden Hemisphären) durchtrennt.
homolateral – kontralateral – Die zur Gehirnhemisphäre gleichseitige bzw. gegenüberstehende Körperhälfte.

GO_BACK.GIF