Make your own free website on Tripod.com

saitn_kl.gifSAI_NO1.GIF30. Juli 1996

Zum Thema

facts & figures

Musikalisches Miteinander

Das Jugendmusikcamp Edlitz 1996 findet bereits zum dritten Male statt.
Eine Recherche von Stephanie KATHAN, Paul WILSCHER und Werner GOEBL

Auch in diesem Jahr fand das Jugendmusikcamp Edlitz wieder regen Andrang: 41 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen 10 und 19 Jahren fanden sich mitten im Sommer für die Dauer von 10 Tagen in dem kleinen Markt in der Buckligen Welt ein, um gemeinsam zu musizieren, zu singen und schauzuspielen. Aus den Teilnehmenden bildeten sich insgesamt 20 Instrumentalensembles, vom Duo bis zum Klavierquartett, ein Chor, zwei Orchester und eine Musicalgruppe. Kaum eine Formation, die aus Violinen, Bratschen, Celli, einem Kontrabaß, aus Pianisten und Sängern nicht zusammengestellt werden könnte. Mit den zahlreichen Ensembles arbeiteten acht junge, engagierte Musikerinnen und Musiker an Werken von A.Corelli bis D.Shostakovich. Die Musical-Werkstatt, betreut von der Schauspielerin Anna SCHEIDL und dem Pianisten Hannes FROMHUND, setzt sich die Erarbeitung eines Musicals vom Drehbuch bis zur Premiere als Ziel, welches am Ende des Kurses im Rahmen unseres Schlußkonzertes aufgeführt wird.

Doch nicht nur im Schlußkonzert, in dem auch der Chor und die Orchester zu Wort und Klang (!) kommen, präsentiert sich der Kurs. Auch in einem Dozentenkonzert, einer sonntäglichen Meßgestaltung und einem Kammerkonzert präsentieren die Kursteilnehmer ihre Arbeit der Öffentlichkeit. Um für die intensiven Proben fit zu bleiben, beginnt der Tag im Camp mit einem belebenden und auflockernden Morgensport. Nach dem stärkenden Frühstück werden die jungen Musiker im Plenumchor auf einen musikalischen Tag eingestimmt. Der restliche Vor- und Nachmittag ist ausgefüllt mit Instrumental- oder Musicalarbeit. Am Abend treffen die Jugendlichen einander zum Orchesterspiel oder zu speziellen Instrumentalworkshops. Doch auch Spaß und Gaudi kommen in diesen Tagen nicht zu kurz, wie die folgenden Statements und Interviewsplitter der Kursteilnehmer zeigen:

Auf zum Camp nach Edlitz
so hieß der Freuden Ruf,
es muß ein Gott gewesen sein,
der dieses hier erschuf.
Johanna, nett und lieb,
Pjotr, brav wie ein Schaf,
Annas Freund, wir hättens nie geträumt,
ist Vachas Busenfreund.
Koffer schleppen, Schlafsack tragen,
rundherum gequält mit Fragen,
nach Freunden spähen,
dann auf Zimmersuche gehen.
Werner ist beinhart,
Flo wie ein Soldat.
Åhans a richtiger Mann,
Severin immer auf Julia sann.
„Brathendln“ im Grünen Baum,
weg war der schöne Essenstraum.
Am Abend widerwillig schlafen gehen,
am Morgen verschlafen aus den Betten sehen.
Die Steffi ist ein wahres Wunder,
mit Romed wird das Training bunter.
Genug erzählt, zuviel geschrieben
wir alle werden Edlitz immer lieben.
So lief es ab Tag für Tag,
die Ulli war die reinste Plag,
der Vacha war der größte Lacher,
beim Singen aber der beste Wichtigmacher.
(Nazide Gönenli, 13 Jahre, Violine)

facts & figures

Das Jugendmusikcamp Edlitz wird veranstaltet vom Verein ARTES IUVENTUTIS unter der künstlerischen Leitung von Florian WILSCHER (Violine, Orchester )
Dozenten: Ulli ENGEL (Violine, Morgensport), Stephanie KATHAN (Violoncello), Romed WIESER (Violoncello, Orchester), Johanna MALE (Klavier), Peter PUSKAS (Klavier), Werner GOEBL (Klavier); Anna SCHEIDL (Musical), Hannes FROMHUND (Musical); Martin VÁCHA (Stimmbildung, Chor), Alexander KLINGER (Betreuung).

21. -31. Juli 1996, Volks- und Hauptschule Edlitz.

Konzerte: Dozentenkonzert, Matinée, Do. 25. Juli; Meßgestaltung, So, 28. Juli; Streicher- Kammerkonzert, Mo. 29. Juli; Abschlußkonzert mit Chor, Orchester, Musical und Ensembles: Di., 30. Juli 1996.

Insgesamt 41 Kursteilnehmer aus ganz Österreich; davon 11 Musical-Teilnehmer und 32 Streicher und Pianisten.

GO_BACK.GIF